Kaufberatung ;-)

Für Beemer, Banditen, GSR-Treiber, Tiger-Bändiger und andere
blaze
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 258
Registriert: 26. Aug 2015, 20:18

Kaufberatung ;-)

Beitragvon blaze » 18. Jul 2017, 10:54

Hi zusammen,
erstmal ein vor weg: Häää – Kaufberatung? – was will der denn jetzt?
Ich denke gerade ernsthaft über eine Zweitmaschine nach, wahrscheinlich aus den ähnlichen Gründen weshalb viele hier auch schon zugeschlagen haben:
bessere Soziatauglichkeit, höheres Windschild, schöneres Fahrwerk, weniger Vibration auf Langstrecke, BAB tauglicher.
Ein taugliches Reisemopped für zwei Leute mit Gepäck.

Nun war ich in den letzten Tagen viel in den gängigen deutschen Foren der "Anderen" unterwegs und bin erstaunt über die Arroganz und Engstirnigkeit einiger dort. Eine unverblendete, markenübergreifende Kaufberatung ist dort kaum möglich.

Vielleicht habt ihr ein paar Tipps für mich was als Zweitmopped zur XF in Frage kommt und neue nähere Betrachtung wert ist?
Aktuell auf der Liste:
12er GS
1000 CRF (African Twin)
800 GS / 700 GS
XT1200Z Super Ténéré
MT-09 Tracer

Wahrscheinlich nicht mehr in der Auswahl weil einfach zu fett, zu hoher Verbrauch oder persönlich unsympatisch:
Aprilia Caponord, Honda VFR 1200 X Crosstourer, Triumph Tiger (zu hoher Verbrauch), alles von KTM (ist einfach nicht meine Marke).

Grundsätzlich soll das Möp natürlich so leicht wie möglich bleiben, zwei Zylinder wäre schön, Klang und Leistung ist eigentlich egal.

gruß Julian

Benutzeravatar
wbdz14
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2802
Registriert: 11. Apr 2007, 20:57
Wohnort: Kitzingen

Re: Kaufberatung ;-)

Beitragvon wbdz14 » 18. Jul 2017, 11:14

also, über die tracer kann ich berichten. ich fahr sie jetzt seit februar 2015 über 42300 km.
hervorstechendstes merkmal der 09er familie ist der unnachahmliche drilling, der druck in jeder situation bietet, von 2000 bis 10000U/min nahezu linear zulegt und ein echter spaßmacher ist. insgesamt würd ich die tracer aber eher als funbike sehen, dessen eigentliche bestimmung das rumbrennen auf kleinen landstraßen ist, und mit dem man auch mal verreisen kann. für ruhigere charaktere wird sie schnell nervig, weil sie einen immer zum schnellfahren anspornt. konstantes fahren mag sie eher nicht, da ruckelt sie bei niedrigen drehzahlen.
windschutz eher mittelmäßig, der eigentlich erst ab 130km/h gut funktioniert und dann auch bis 200km/h kaum lauter wird.
fahrwerk ist eher von der harten sorte und die originalsitzbank auch eher was für eisenärsche.
großer vorteil der tracer ist ihr vergleichsweise günstiger preis, mehr motorrad für 10000€ bekommt man sonst nirgends. auf der landstraße kann sie problemlos mit multistrade, xr, 1190 adventure oder ähnlichen 150ps reisemotorrädern mithalten
als motorrad für die große reise würd ich sie eher nicht empfehlen. ich fahr sie so gut wie nie auf der autobahn, aber eine 600km landstraßentour sind für mich damit kein problem.
viewtopic.php?f=1&t=5596 Suzi Whongs Geschichte
Bild Tracy´s Geschichte

Benutzeravatar
Doringo
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 727
Registriert: 17. Nov 2015, 18:00

Re: Kaufberatung ;-)

Beitragvon Doringo » 18. Jul 2017, 13:06

Suzuki DL 1000

ganz oben auf der Empfehlung

günstig in der Anschaffung , Unterhalt, zuverlässig
und genug Power auch mit Sozia
meine Motorräder
Suzuki XF 650 Freewind Bj 98
Suzuki XF 650 Freewind Bj 2003
Suzuki GSF 1200 Pop

blaze
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 258
Registriert: 26. Aug 2015, 20:18

Re: Kaufberatung ;-)

Beitragvon blaze » 18. Jul 2017, 13:32

Perfekt danke euch beiden schonmal für die Tipps.
@Winfried dann kommt sie von der Liste wieder runter :D tatsächlich war sie mit drauf weil du sie als Zweitmopped hast.
Ich denke aber nach deiner Einschätzung geht sie doch zu stark in eine falsche Richtung.

@Doringo die DL 1000 bzw. auch die V-Strom ABS hab ich glatt vergessen - ist auch in der engeren Auswahl.
Gerade weil Preis/Leistung eben (wie bei der XF auch schon) einfach nur klasse sind.

Vielleicht fällt einem Ja noch was taugliches abseits der gängigen Reiseenduros ein – habe gerade von der Moto Guzzi Stelvio gelesen.
Mit 285 kg aber auch wieder ein Panzer - da hat selbst die 1200er GS weniger.

Benutzeravatar
wbdz14
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2802
Registriert: 11. Apr 2007, 20:57
Wohnort: Kitzingen

Re: Kaufberatung ;-)

Beitragvon wbdz14 » 18. Jul 2017, 14:11

die kleine multistrada soll auch ein wahres multitool sein.
viewtopic.php?f=1&t=5596 Suzi Whongs Geschichte
Bild Tracy´s Geschichte

Benutzeravatar
Doringo
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 727
Registriert: 17. Nov 2015, 18:00

Re: Kaufberatung ;-)

Beitragvon Doringo » 18. Jul 2017, 15:55

für mich würde nur die Suzuki DL 1000 oder die neue Honda Africa Twin in Frage kommen
die Honda ist natürlich besser aber noch teurer
am besten mit Doppelkupplunggetriebe

wenn Geld keine Rolle spielt natürlich die KTM 1290 Super Adventure
als Vorführer schon ab 14 TSD Euro zu haben
Kasko Versicherung ist aber bei der KTM um ein vielfaches teurer als bei der Suzuki
weil KTM Maschinen auf der Liste der gestohlenen Möps ganz oben stehen
meine Motorräder
Suzuki XF 650 Freewind Bj 98
Suzuki XF 650 Freewind Bj 2003
Suzuki GSF 1200 Pop

Benutzeravatar
Packeselreiter
Profi
Profi
Beiträge: 63
Registriert: 11. Feb 2017, 10:01
Wohnort: Dresden

Re: Kaufberatung ;-)

Beitragvon Packeselreiter » 18. Jul 2017, 20:25

Wenn ich könnte würde ich mir selbst die Africa Twin anschaffen. Ich finde sie sieht klasse aus und man merkt, dass Sie diese gewissen Enduro-Gene in sich trägt.
Wie die Zeitschrift MOTORRAD in der Ausgabe 14/2017 so schön schreibt:
"Eine lebende Legende mit extrem breitem Einsatzspektrum, dazu besonders wertig und edel verbaut." Da gibts einen tollen Artikel zu den 1000er Reiseenduros.


Natürlich sind die BMW GS 1200, KTM, Ducati etc. auch sehr wertige Modelle, aber natürlich auch sehr teuer.
(Und jetzt mal ehrlich ich selber hätte keine Lust in diesem BMW-Einheitsbrei mit zuschwimmen. Bei der jährlichen Ausfahrt meiner Werkstatt sind es immer zu 50% BMW´s. Tendenz steigend)

Falls du jedoch vorwiegend auf der Straße unterwegs sein willst und deine Maschine nur sehr ungern im schweren Gelände bewegen willst, kann ich dir die V-Strom 1000 XT empfehlen. Sie ist im Straßenbetrieb fast besser als die Honda.

Chefschrauber
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 669
Registriert: 9. Jul 2014, 12:47

Re: Kaufberatung ;-)

Beitragvon Chefschrauber » 19. Jul 2017, 07:12

Hi,
ganz ehrlich?
Wirklich aus tiefstem Herzen und völlig unbefangen, weil selbst ich versuche nicht im BMW Einheitsbrei mitzuschwimmen?

Kauf dir ne BMW, aber eine richtige.
Keine 700er oder 800er, das ist nix.
Kauf dir eine 1200er GS. Sorry, ich lerne es selbst gerade. Aber alles andere ist was anderes.
Okay, die neue Afrika Twin ist sicher toll, aber nutzt du die wirklich aus? Wenn ja, greif da ohne Bedenken zu.

Die SuperTenere ist einfach schlapp für eine 1000er, die geht gar nicht. (Selbst gefahren)
V-Strom, müder Motor wenn es mal voran gehen soll. (Selbst gefahren)
Ducati, tolle Motorräder, aber Ventile Einstellen/große Inspektion sind halt 1200Euro, wer das investieren will, okay.

Fahr eine GS zur Probe, bitte mindestens eine Stunde lang.
Dann fahr direkt danach eine Tracer oder eine Super Tenere...du wirst dich fragen wo das Drehmoment/die Leistung bleibt, wo ist die Stabilität hin und einiges mehr. Und du glaubst gar nicht wie schön und vor allem entspannend es ist auf der Drehmomentwelle zu Reiten.
Fahr dann nochmal eine R1200 GS, spätestens dann wirst du überzeugt sein und sagen, Scheiß auf den Einheitsbrei!

Weißt du was ich gestern Abend beschlossen habe?
Hast du meinen Thread mit der Crosstourer gesehen?
Ich verkaufe die Crosstourer wieder, nach 700km fahren.
Ich habe gestern nochmal meinen R1200R raus geholt und habe einige direkte Vergleichsfahrten gemacht.
109PS/115Nm Drehmoment der BMW gegen 129PS/126Nm der Honda....pruuust, die Honda ist allenfalls in den Mittleren Drehzahlbereich etwas kräftiger. Der Sound der BMW ist einfach souverän.
Unten rum sowie oben rum ist bei der BMW deutlich mehr Druck vorhanden. Das ist aber nur ein Punkt
Das Fahrverhalten sind im direkten vergleich WELTEN!!!

Es braucht lediglich etwas mehr Druck zum Einlenken der BMW, aber dann geht es soooo stabil durch die Kurven, beim Anbremsen bleibt die BMW sooo stabil, es ist (leider) kein Vergleich zur Honda. Ja, die Honda fährt leichtfüßiger aber auch weit weniger stabil.
Ich glaube wenn man einmal die Vorzüge des schnöden Einheitsbreis von BMW erlebt hat, wird es sehr sehr schwer etwas zu finden was dagegen ankommt. Was sicherlich auch der Grund für den brutalen Erfolg von BMW ist.

Ich habe mir bei der Honda überlegt was ich tun müsste damit die mir gefällt.
Federbein hinten: 500Euro
Gabelfedern im Minimum, besser überarbeitete Gabel: 250-500Euro
Drehmomentdrossel entfernen: 500Euro
Kurzum- lohnt nicht weil zu teuer!

Ich behalte meine R1200R erstmal, mache die Fußrasten tiefer um den Kniewinkel zu entspannen, hilft das nix wird nicht mehr länger überlegt und versucht, dann gibts eine GS. (Punkt) 8)

Das ist meine ehrliche und ganz objektive Meinung zu dem Thema.

Gruß
Holger
Zuletzt geändert von Chefschrauber am 19. Jul 2017, 08:45, insgesamt 1-mal geändert.
Hatte mal ne schöne Freewind

Benutzeravatar
Doringo
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 727
Registriert: 17. Nov 2015, 18:00

Re: Kaufberatung ;-)

Beitragvon Doringo » 19. Jul 2017, 07:24

kommt immer drauf an was ich mit dem Möp machen will
zum Reisen und lange Strecken fahren und auch mal schlechtere Strecken brauche ich keine Maschine mit 129 PS und mehr
da reichen mir auch 69 PS, mit Sozia natürlich zu wenig
da möchte ich gemütlich auf der Maschine sitzen und angenehm fahren
da is die DL 1000 völlig ausreichend

meine 1200 Bandit hat 120 PS und genug Druck in allen Lagen
aber zum lange sitzen und für großere Reisen für mich ungeeignet

die BMW 1200 GS ist zwar sich ein tolles Möp
aber für mich viel zu gross und zu schwer
Preis und Versicherungen und Durchsichten viel zu teuer
da is die DL 1000 wesentlich preiswerter
und da kann man auch noch eine freie Werkstatt ranlassen
meine Motorräder
Suzuki XF 650 Freewind Bj 98
Suzuki XF 650 Freewind Bj 2003
Suzuki GSF 1200 Pop

Joschie
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 45
Registriert: 20. Mär 2015, 08:02
Wohnort: Bayrisch Schwaben - Dahoim

Re: Kaufberatung ;-)

Beitragvon Joschie » 19. Jul 2017, 08:08

Hallo Julian,

ich treibe seit Anfang des Jahres eine 850er TDM (4TX).
Was soll ich sagen, seit dem hat die Freewind nur noch 450km dieses Jahr gemacht, die TDM dafür gut über 6.000.

Die TDM hat in meinen Augen ein absolut Idiotensicheres Fahrwerk das sich wunderbar handeln lässt und stabil auffer Straße läuft. Sie ist trotz 230kg noch sehr wendig. Im Vergleich zur FW ist das fahren mit der TDM entspannter, geht freier da das Fahrwerk einfach das macht was du willst ohne das du dir "Gedanken" machen musst wie du das dem Fahrwerk beibringst was du haben willst. Einfach draufhocken losfahren und wohlfühlen. Was sich hier empfehlen lässt ist die Metzler Bereifung die ein sicheres Fahrverhalten suggeriert als die Brückensteine.

Die Sitzposition ist etwas sportlicher als an der FW aber noch immer entspannter. Ich schaffe ~300km am Stück ohne schmerzenden Hintern, auffer FW nur knappe 150 und das auch erst seit ich ne angepasste Sitzbank habe.
Fürn Soziusbetrieb hat die TDM ein Federbein das sich von oben (nur Sitzbank hochklappen) mit einem kurzen Handgriff anpassen lässt.
Bremsanlage ist gut, mit den richtigen Belägen gigantisch.
Windschutz geht so, ließe sich mit nem höheren Windschild verbessern.

Was den Motor angeht so möchte ich dies 850ccm Triebwerk mit seinen ~80Pferden loben. Er zieht in allen Lebenslagen durch, ab 2kUpM ist kraft da. Der Motor läuft so gut wie Virbrationsfrei (nur von 3.500-4.000 UpM sind leichteste Vibrationen an den Fußrasten spürbar). Verbrauch pendelte sich bei mir bei rund 4,7ltr./100km ein. Das Getriebe schaltet sich sauber, wenn auch nicht immer lautlos. Ein gewisses jaulen aus dem Motorinneren ist normal und schon Werksmäßig verbaut. Die Auspuffanlage bringt einen angenhmen Klang an den Tag.

Wartungstechnisch ist die TDM recht sparsam. Einzig die Ventilspiel einstellerei ist etwas Aufwendiger (Tassenstößel + Shrims) und hier sollte der Intervall von 40tkm halbiert werden was die Praxis zeigt.
Bis auf's Ventilspiel kontrollieren kann alles selbst gemacht werden, auch die Ventilspielgeschichte kann man selber machen wenn man das Know-How und die nötigen Nerven hat, ich lass das machen.
Was bescheiden gelöst ist ist der Montageort der Batterie, zu deren Ausbau das HInterrad, der hintere Bremssattel und der Kotflügel raus müssen.

Worauf du achten solltest ist das du eine aus den letzten 2-3 Jahren der Produktion bekommst da hier das Lastwechselproblem in den Griff bekommen wurde (andere Vergaser, geänderte Ruckdämpfer ectr.).
Auch sind Laufleistungen von übern 100tkm keine Seltenheit.

Was ich von den BMW's halte verkneife ich mir, nur soviel das einzige was von BMW bei mir einziehen dürfte wäre die "Flying Brick" alles andere hat striktes Hausverbot. Wenn ich da an Philipps GS denke, Federbein hinten 3.200 Euro (wohlgemerkt nur fürs Federbein! ohne Montage), bei Selbsteinbau kommen dann nochmal nur 900 Euro fürs Anlernen an die Bordelektronik dazu, und das sind jetzt Preise bei denen schon der Mitarbeiterrabatt abgezogen ist. Er fährt jetzt ne Honda, ganz provokativ jeden Tag auf seinem Parkplatz aufm BMW Firmenparkplatz zur schau gestellt.

Grüße
Josef
"Der größte Aberglaub der Gegenwart ist der Glaube an die Vorfahrt" - Jacques Tatischeff (1907 - 1982)

Ein guter Bub gibt Raum dem Hub.

Chefschrauber
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 669
Registriert: 9. Jul 2014, 12:47

Re: Kaufberatung ;-)

Beitragvon Chefschrauber » 19. Jul 2017, 08:41

Sorry, was du über den Preis des Federbeins erzählst ist quatsch.
1. Wenn das von der neuen GS ist, ist das eine Garantiesache. Es muss von einer neuen sein, da mein ESA Federbein, auch elektronisch, nicht angelernt werden muss.
2. Das teuerste Federbein ist von Touratech und kostet 1800Euro für die aktuelle GS, ist aber mit allerhand elektronischen Spielereien versehen. Niemand der ein defektes Federbein bei einer BMW hätte und dies selbst bezahlen müsste würde 3200Euro dafür bezahlen, wenn es bereits ab 500Euro wirklich gute Federbeine von Touratech, Wilbers, Mupo und Co. gibt.
3. 900Euro fürs Anlernen bedeutet bei einem gerechnet hohen Stundenlohn von 120Euro die Stunde satte 7,5Stunden Arbeit!
Ich gehe davon aus das du selbst nicht glaubst das ein anlernen von Software 7,5 Stunden, respektive 900Euro kostet, oder etwa doch?? Dann tuts mir leid für dich.

Das was dir da erzählt wurde, ist reiner Seemannsgarn.

Ich weiß selbst das BMW nicht preiswert ist.
Aber kauf die Original-Ersatzteile bei Honda, du wirst sehen das Original-Ersatzteile bei BMW günstiger sind.
Ich meine Bremsbeläge, Zündkerzen, Luftfilter und Co.! Honda ist dabei durchgehend teuerer als BMW. Das ist leider ein Fakt.

Die TDM ist im vergleich zu einer 1200er GS ein nettes Moped. :wink:
Wenn es um Reisetauglichkeit geht, es sei dir versichert, auch da ist eine GS gaaaanz weit vorn. :streichel:
Zuletzt geändert von Chefschrauber am 19. Jul 2017, 08:54, insgesamt 2-mal geändert.
Hatte mal ne schöne Freewind

Chefschrauber
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 669
Registriert: 9. Jul 2014, 12:47

Re: Kaufberatung ;-)

Beitragvon Chefschrauber » 19. Jul 2017, 08:50

Doringo hat geschrieben:kommt immer drauf an was ich mit dem Möp machen will
zum Reisen und lange Strecken fahren und auch mal schlechtere Strecken brauche ich keine Maschine mit 129 PS und mehr
da reichen mir auch 69 PS, mit Sozia natürlich zu wenig
da möchte ich gemütlich auf der Maschine sitzen und angenehm fahren
da is die DL 1000 völlig ausreichend

meine 1200 Bandit hat 120 PS und genug Druck in allen Lagen
aber zum lange sitzen und für großere Reisen für mich ungeeignet

die BMW 1200 GS ist zwar sich ein tolles Möp
aber für mich viel zu gross und zu schwer
Preis und Versicherungen und Durchsichten viel zu teuer
da is die DL 1000 wesentlich preiswerter
und da kann man auch noch eine freie Werkstatt ranlassen


Für dich zu groß, für den Threadersteller in der Auswahl.
Auch an BMW kann man selbstverständlich freie Werkstätten lassen, mache ich nur wenn ich es nicht selbst kann.
Der TE möchte eine bequeme Reisemaschine für Sozia und Gepäck....da passt ne GS ganz gut rein. :wink:

Wie gesagt, fahren, fahren, fahren. Ich wollte auch nicht an BMW heran. Aber es ist Magie oder was auch immer.... :mrgreen:

Übrigens, Thema Gewicht.
Die DL 1000 = 239kg
Die 1200er GS = 229kg
Die GS dürfte dir also eher nicht zu schwer sein, wenn die DL 1000 für dich leicht genug ist. :wink:
Hatte mal ne schöne Freewind

blaze
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 258
Registriert: 26. Aug 2015, 20:18

Re: Kaufberatung ;-)

Beitragvon blaze » 19. Jul 2017, 10:48

Danke erstmal für den Tipp der TDM - denke damit beschäftige ich mich auch nochmal näher.
Sind wir ehrlich: bei BMW schwingt ein gewisser Mythos mit (ob berechtigt oder nicht sei mal dahin gestellt), nicht ohne Grund werden soviele von den Dingern verbaut. Natürlich kochen aber auch nur die mit Wasser. Die immer stärkere Vernetzung der Elektronik mit Primärsystemen stört mich natürlich schon. Gerade weil ich auch nach wie vor soviel wie möglich selber machen will. Aber dann tauscht man den Schraubenschlüssel halt mal gegen einen Adapter und Laptop. Die 12er GS (welche preislich in Frage kämen) hätte übrigens auch Shims - aufwendiger aber auch kein Hexenwerk.

Da sind wir bei der XF sicher etwas verwöht was die Ventile angeht.

Ich bin etwas reserviert was die DL / -Strom angeht weil ein Kollege sein Mopped bei erst bester Gelegenheit auf die Seite legt.
Da hilft aber tatsächlich nur Probefahren. Grundsaätzlich versuche ich auch den Einheitsbrei zu vermeiden aber wie Holger schon schreibt:
die blöde 12er scheint ja wirklich top in allen belangen zu sein. (in deinen Thread zum Crosstourer schau ich direkt nochmal rein, die letzten Postings hab ich noch nicht gelesen!)

Die CRF 1000 werd ich wahrscheinlich 0.5 % artgerecht bewegen, ich war das erst mal diesen Jahr mit der XF auf Schotter unterwegs und das hat
echt Laune gemacht aber schwedische Schotterpisten sind nunmal nicht die Wüste. Da tuts jedes Mopped mit anständigen Reifen und etwas Beinfreiheit. Großartig dran rumbauen will ich eigentlich auch nicht, das Bike soll von Werk aus maßgeblich meinen Anforderungen entsprechen.

Auf jeden Fall kommt die DL 1000 aber noch zur Liste hinzu, die 700er GS fliegt wohl runter. Eigentlich sind wir uns ja alle einige das es für das Anforderungsprofil mind. 1000 ccm sein sollten.

btw. übrigens eine sehr schöne Diskussion die sich hier ergibt ohne das stumpf auf Vorurteilen rumgeritten wird. Freut mich echt und spricht mal wieder für das Forum.

Benutzeravatar
wbdz14
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2802
Registriert: 11. Apr 2007, 20:57
Wohnort: Kitzingen

Re: Kaufberatung ;-)

Beitragvon wbdz14 » 19. Jul 2017, 11:04

schau dir auch mal die S1000 XR an. Kostet auch nicht mehr wie eine GS, streßt nicht und ist verdammt bequem.
viewtopic.php?f=1&t=5596 Suzi Whongs Geschichte
Bild Tracy´s Geschichte

John.R
Profi
Profi
Beiträge: 109
Registriert: 23. Jul 2016, 14:01

Re: Kaufberatung ;-)

Beitragvon John.R » 19. Jul 2017, 12:18

blaze hat geschrieben:Perfekt danke euch beiden schonmal für die Tipps.
@Winfried dann kommt sie von der Liste wieder runter :D tatsächlich war sie mit drauf weil du sie als Zweitmopped hast.
Ich denke aber nach deiner Einschätzung geht sie doch zu stark in eine falsche Richtung.

@Doringo die DL 1000 bzw. auch die V-Strom ABS hab ich glatt vergessen - ist auch in der engeren Auswahl.
Gerade weil Preis/Leistung eben (wie bei der XF auch schon) einfach nur klasse sind.

Vielleicht fällt einem Ja noch was taugliches abseits der gängigen Reiseenduros ein – habe gerade von der Moto Guzzi Stelvio gelesen.
Mit 285 kg aber auch wieder ein Panzer - da hat selbst die 1200er GS weniger.




hallo, wenn einem ein Mopped gefällt sollte man es doch auch probe fahren, nur weil ein user seine Meinung zu dem Modell sagt (was ja auch Vorteile hat) heißt es nicht automatisch, das sie dir nicht doch zusagt! :wink: