Motor startet ganz schlecht

Die Mutter dieses Forums.
hest
schaut sich noch um
schaut sich noch um
Beiträge: 7
Registriert: 16. Mär 2020, 08:36

Motor startet ganz schlecht

Beitragvon hest » 16. Mär 2020, 09:19

Hallo,

ich restauriere historische Kraftfahrzeuge, vorzugsweise alte Guzzi's und Fiat's. Mein derzeitiges Fahrzeug hat zwar den historischen Status noch nicht erreicht, aber ein Problem hat es jetzt schon:

Der Motor springt erst nach dem 10. bis 15. Startversuch an. Dabei patscht er manchmal durch den Vergaser, oder er erschießt lautstark durch den Auspuff seinen Unwillen in meine Werkstatt. Ich muß die Drehzahl mit viel Glück, Gefühl und Choke auf über 2000 U/min 'hochkitzeln' und gefühlvoll halten. Wenn ich sie unter diesen Wert abfallen lasse, stirbt er augenblicklich ab. Oft kracht der Anlasser und blockiert den Motor schlagartig, ähnlich einem Kurzschluß. Die Stromversorgung des Motorrades wird durch einen kräftigen, externen 35 Ah-Akku aus einem Pkw sichergestellt.

Glücklicherweise steht mir ein baugleiches Motorrad zum probeweisen Teiletausch zur Verfügung. So habe ich schon viele Bauteile erfolglos getauscht und wieder zurückgewechselt, sodaß ich mich fast am Ende meiner Möglichkeiten angelangt zu sein meine:

Getauscht habe ich den Vergaser, den Benzinfilter, die Zündspule samt Steckern, die Zündkerzen, das kleine Seitenständer-Schaltrelais, die Seitenständer-Diode, den Seitenständer-Endschalter, das Steuergerät, die Sicherungen.

Jetzt frage ich mich, warum das Seitenständer-Schaltrelais nicht tickt, wenn ich den Endschalter betätige? Warum ist der Endschalter am Seitenständer wirkungslos? Der Motor läuft gleichwohl im ein- wie ausgeklappten Zustand. Wie wird das TPS seitlich am Vergaser kontrolliert/richtig eingestellt? Wie wird der Zündimpulsgeber in der Lichtmaschine kontrolliert? Ich vermute einen unregelmäßigen/falschen Zündimpuls.

Wenn ich den Anlasser ohne fahrzeugeigene Elektrik 'fremdversorge', dreht er den Motor einwandfrei durch. Die Kompression
habe ich mit etwa 7-8 bar gemessen, das Ventilspiel ist korrekt eingestellt.

Bestimmt habe ich jetzt die eine oder andere Einzelheit zu nennen vergessen. Ich habe schon zu vieles getauscht oder probiert, sodaß ich nunmehr auf den entscheidenden Tip aus der erfahrenen Besitzerschaft hoffe.

Vielen Dank im Voraus und freundlichen Gruß, Helmut.

Benutzeravatar
wbdz14
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2873
Registriert: 11. Apr 2007, 20:57
Wohnort: Kitzingen

Re: Motor startet ganz schlecht

Beitragvon wbdz14 » 16. Mär 2020, 10:35

der Seitenständerschalter ist mit der Leerlaufanzeige gekoppelt. er wirkt nur, wenn du einen Gang eigelegt hast.
viewtopic.php?f=1&t=5596 Suzi Whongs Geschichte
Bild Tracy´s Geschichte

Benutzeravatar
Brummbär
Technikpapst
Beiträge: 1051
Registriert: 3. Apr 2003, 18:57
Wohnort: Sindelfingen

Re: Motor startet ganz schlecht

Beitragvon Brummbär » 16. Mär 2020, 11:15

Nun, du hast schon noch ein paar Dinge vergessen:
Standzeit des Mopeds?
Sprit neu/alt?
Vergaser im Spenderfahrzeug i.O.?
Luftfilter, Luftfilterkasten i.O.?
Querwechsel der CDI?
Wenn Standzeit, unter welchen Bedingungen?
Kerzenbild nach den Startversuchen, nass oder trocken?
Starker Spritgeruch der Abgase?
Rauchbildung?
Ansaugstutzen i.O.?
...
Grüßle

Brummbär

"Man kann eine Freewind nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - eine Freewind braucht Liebe."Bild

hest
schaut sich noch um
schaut sich noch um
Beiträge: 7
Registriert: 16. Mär 2020, 08:36

Re: Motor startet ganz schlecht

Beitragvon hest » 17. Mär 2020, 13:41

Hallo Brummbär, vielen Dank für deine rasche Antwort.

Nach Angabe des Vorbesitzers hat das schwarze Motorrad eine längere Standzeit in der Garage hinter sich gebracht.
Das Benzin habe ich komplett abgelassen und in meinen Cherokee eingefüllt, der verträgt's sicher.
Den Vergaser hatte ich aus dem blauen (guten) Motorrad ausgebaut. Im blauen Motorrad haben beide Vergaser einwandfrei funktioniert, im schwarzen Motorrad dagegen keiner von beiden.
Den (Schaumgummi)-Luftfilter hatte ich gewaschen, leicht geölt -wie üblich- und wieder eingebaut.
Im Luftfiltergehäuse habe ich einigen Ölschlamm gefunden, ausgeleert, getrocknet und eine Ablaufbohrung gereinigt.
Die Motorsteuerung CDI hatte ich wie die anderen Bauteile auch, aus der Blauen in die Schwarze probeweise übernommen. In der Blauen haben beide funktioniert, in der Schwarzen, du ahnst es schon, keine von beiden.
Die Zündkerzen zeigten nach den zahlreichen Startversuchen ein dunkelgrau-schwarzes, feuchtes Bild.
Das Abgas hat weder übermäßig nach Benzin gerochen, noch konnte ich Rauch beobachten.
Die beiden O-Ringdichtungen in den Ansaugstutzen habe ich soeben angefertigt und ersetzt.

Aber den Fehler habe ich noch nicht gefunden...

Vielen Dank nochmals und freundlichen Gruß, Helmut.

Benutzeravatar
wbdz14
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2873
Registriert: 11. Apr 2007, 20:57
Wohnort: Kitzingen

Re: Motor startet ganz schlecht

Beitragvon wbdz14 » 18. Mär 2020, 08:44

Für mich klingt das so, als ob sie zuwenig sprit bekommt. hast du die benzifilter im tank gesäubert? hat die umstellung auf pri einen einfluß? hast du den unterdruckschlauch zum benzinhahn kontrolliert?
die andere möglichkeit wäre die dakompressionseinrichtung im zylinderkopf. das krachen und blockieren des anlassers könnte ein hinweis darauf sein.
viewtopic.php?f=1&t=5596 Suzi Whongs Geschichte
Bild Tracy´s Geschichte

hest
schaut sich noch um
schaut sich noch um
Beiträge: 7
Registriert: 16. Mär 2020, 08:36

Re: Motor startet ganz schlecht

Beitragvon hest » 19. Mär 2020, 04:43

Hallo wbdz14, hallo Brummbär.

Die Vergaser werden ausreichend mit Benzin versorgt:
Bei abgezogenem Benzinschlauch und auf Benzinhahnstellung 'pri' sprudelt das Benzin lebhaft aus dem Benzinhahn. Wenn der Anlasser den Motor dreht und der Unterdruckschlauch am Benzinhahn abgezogen ist, kann ich mit dem Zeigefinger eindeutig den pulsierenden Unterdruck am Schlauchende fühlen und den Benzinfluß im Benzinschlauch beobachten.
Auf deinen Tip hin habe ich die Dekompressionseinrichtung im Zylinderkopf gesucht und in einer Reparaturanleitung auch gefunden. Auf einem Foto in dieser Anleitung sah ich auch eines dieser verfixten, kleinen Federchen. Solches filigranes Zubehör hatte schon vor Jahrzehnten immer wieder, z.B. in der Zündung-Fliehkraftverstellung, viel Unfug getrieben...
Am Wochenende werde ich den Ventildeckel abnehmen und speziell dieses Federchen prüfen.
Und ich werde dann auch die Steuerzeiten prüfen. Gut möglich, daß die ein Vorbesitzer 'verbastelt' und seither die Susi als unwillig in die Ecke gestellt hat?
Gruß, Helmut.

Benutzeravatar
wbdz14
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2873
Registriert: 11. Apr 2007, 20:57
Wohnort: Kitzingen

Re: Motor startet ganz schlecht

Beitragvon wbdz14 » 19. Mär 2020, 09:13

der pick up sitzt ja fest auf dem stator der lichtmaschine, da kann sich eigentlich nichts verstellen. aber du kannst ja mal den deckel zur lichtmaschine abnehmen und schauen
.
viewtopic.php?f=1&t=5596 Suzi Whongs Geschichte
Bild Tracy´s Geschichte

Benutzeravatar
Brummbär
Technikpapst
Beiträge: 1051
Registriert: 3. Apr 2003, 18:57
Wohnort: Sindelfingen

Re: Motor startet ganz schlecht

Beitragvon Brummbär » 20. Mär 2020, 18:06

Hallo Helmut, du hast da schon einen kniffligen Fall.
Was ich vielleicht noch überprüfen würde wäre der Masse-Anschluss.
Vielleicht den Motor direkt mit einer zusätzlichen Leitung mal an die Batterie anklemmen.
Ansonsten bin ich gerade auch ratlos.
Grüßle



Brummbär



"Man kann eine Freewind nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - eine Freewind braucht Liebe."Bild

hest
schaut sich noch um
schaut sich noch um
Beiträge: 7
Registriert: 16. Mär 2020, 08:36

Re: Motor startet ganz schlecht

Beitragvon hest » 22. Mär 2020, 18:04

Brummbär hat geschrieben:Nun, du hast schon noch ein paar Dinge vergessen:
Standzeit des Mopeds?
Sprit neu/alt?
Vergaser im Spenderfahrzeug i.O.?
Luftfilter, Luftfilterkasten i.O.?
Querwechsel der CDI?
Wenn Standzeit, unter welchen Bedingungen?
Kerzenbild nach den Startversuchen, nass oder trocken?
Starker Spritgeruch der Abgase?
Rauchbildung?
Ansaugstutzen i.O.?
...

hest
schaut sich noch um
schaut sich noch um
Beiträge: 7
Registriert: 16. Mär 2020, 08:36

Re: Motor startet ganz schlecht

Beitragvon hest » 22. Mär 2020, 18:42

Hallo wbdz14, hallo Brummbär.

Der Motor hat zwar seit heute ein Parallel-Massekabel, doch das interessierte ihn überhaupt nicht.

Und er steht jetzt ohne seinen Ventildeckel da:

Die Steuerzeit (Nockenwelle-Kurbelwelle) stimmt zwar, aber ich sehe Arbeitsspuren: Das kleine Rückzug-Federchen ist schief, verbogen und der Einhängeschlitz ist beschädigt. Die Rückzugskraft ist sehr niedrig und womöglich wird dadurch das Fliehgewicht nicht vollständig zurückgezogen. Das Auslaßventil würde dadurch nicht ganz geschlossen und nicht genug Kompressionsdruck erzeugt werden können. - richtig oder falsch? -

Jedenfalls bei Anlasserdrehzahl erreicht der Kompressionsdruck scheinbar nicht die erforderliche Höhe um das Gemisch zu zünden. Mit 'Startpilot' konnte ich den Motor ein paar mal starten, ohne ist's mir nicht gelungen. Wäre das nicht auch eine Erklärung dafür, daß der Motor ab 2000 U/min (ausreichender Kompressionsdruck) läuft und darunter umgehend stehen bleibt?

Vermutlich muß ich, falls lieferbar, ein Federchen, oder den Dekompressionsmechanismus als Ganzes besorgen?

Freundlichen Gruß, Helmut.

Benutzeravatar
Animal
Benutzer
Benutzer
Beiträge: 25
Registriert: 20. Dez 2019, 11:00
Wohnort: Porta Westfalica

Re: Motor startet ganz schlecht

Beitragvon Animal » 22. Mär 2020, 18:56

Ja, das liest sich ganz so, als hättest du deinen Fehler gefunden.

Benutzeravatar
wbdz14
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2873
Registriert: 11. Apr 2007, 20:57
Wohnort: Kitzingen

Re: Motor startet ganz schlecht

Beitragvon wbdz14 » 23. Mär 2020, 08:31

andersrum wird ein Schuh drauß. Das Federchen hält, während der Anlasser den Motor dreht, die Ventile ein bischen geöffnet. Ohne Dekompression muß der Anlasser gegen den volllen Kompressionsdruck arbeiten und tut sich so sehr schwer. Trotzdem könnte das ein Teil deines Problems sein.
viewtopic.php?f=1&t=5596 Suzi Whongs Geschichte
Bild Tracy´s Geschichte

hest
schaut sich noch um
schaut sich noch um
Beiträge: 7
Registriert: 16. Mär 2020, 08:36

Re: Motor startet ganz schlecht

Beitragvon hest » 24. Mär 2020, 12:04

Hallo wbdz14, hallo Brummbär, hallo Animal.

Mein dealer dealt nicht.

Nicht im Laden und nicht im Versand, nicht mal gegen Geld und gute Worte.

GARNICHT

In meiner Werkstatt stehen jetzt 2 offene Motoren.

Ich stehe daneben, ohne Deko-Teil, und wundere mich ob soviel Sturheit...

Gruß, Helmut

Benutzeravatar
loop
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 559
Registriert: 10. Jul 2007, 19:02
Wohnort: Krems

Re: Motor startet ganz schlecht

Beitragvon loop » 25. Mär 2020, 05:58

hest hat geschrieben:In meiner Werkstatt stehen jetzt 2 offene Motoren.
Ich stehe daneben, ohne Deko-Teil

Deute ich deinen Frust richtig?
Es sind an beiden Motoren die Deko Einheiten defekt???


hest hat geschrieben:Mein dealer dealt nicht.
Nicht im Laden und nicht im Versand, nicht mal gegen Geld und gute Worte.
GARNICHT
....und wundere mich ob soviel Sturheit....

Dürfen bei euch denn die Geschäfte noch Offen halten???
Gesetzt dem Fall es ist so, es steht jedem Unternehmer frei seine Mitarbeiter samt Familien, sich selbst und seine Familie und in weiterer Folge auch seine Kunden vor Ansteckung zu schützen.
Solch ein Verhalten eines Arbeitgebers sollte auch jeder mit nur einem Minimum an Verstand in Zeiten wie diesen für Gut befinden.

Und Web Shops die Suzukiteile versenden gibts ja nun wirklich genug im Netz.
Hier nur eine kleine Auswahl:
https://www.bike-parts-suz.de/suzuki-motorrad/650-MOTO/FREEWIND/1998/3486
https://www.cmsnl.com/suzuki-xf650-1998-uw_model14294/partslist/
http://www.dr-big-shop.de/freewind.html
https://www.kfm-motorraeder.de/cms/original-ersatzteile/suzuki-motorrad-teile

Viel Glück und Gesundheit.
Liebe Grüße
Tom

Und Sie dreht sich doch - Viva la Vespa

Alle Jahre wieder: Der Seiberer Bergpreis, am 26. April 2020.
Alle Infos gibt es unter https://seiberer.at/
Komm, wenn du kannst...

hest
schaut sich noch um
schaut sich noch um
Beiträge: 7
Registriert: 16. Mär 2020, 08:36

Re: Motor startet ganz schlecht

Beitragvon hest » 25. Mär 2020, 10:55

Hallo loop.

Zunächst vielen Dank für deine Händleradressen.
Eine davon erscheint mir, nach einem Telefonat mit Herrn Hessler, und nach einem ersten Eindruck, interessant und kompetent.
Deine persönliche Meinung zu Corona war nicht angefragt und ist wegen des momentanen Überangebotes dazu ebenso unerwünscht wie überflüssig.
Zur Anzahl der Motoren und zur eigentlichen Problemlösung an sich, bitte ich dich, alle Einträge meiner Seite zu lesen und mir dann deine Erfahrung zu senden.

Vielen Dank und freundlichen Gruß, Helmut