Vorstellung und die Bitte um Meinungen und Antworten

Die Mutter dieses Forums.
Sulfur1972
schaut sich noch um
schaut sich noch um
Beiträge: 8
Registriert: 15. Dez 2018, 18:02
Wohnort: Wörth an der Donau

Vorstellung und die Bitte um Meinungen und Antworten

Beitragvon Sulfur1972 » 16. Dez 2018, 17:16

Hi,

zuerst will ich mich mal kurz vorstellen. Mein Name ist Christian, bin mittlerweile 46 Jahre alt, wohne in der Nähe von Wörth an der Donau und fahre seit meinem 18ten Lebensjahr Motorrrad ( und davor 2 Jahre eine 80er ). Zu meinem Fuhrpark gehören eine 2002er Yamaha BT 1100 Bulldog ( etwas umgebaut ) zum Cruisen und eine 2006er Suzuki V-Strom ( Original ) zum Reisen. Nun sind wir vor Kurzem auf die gloreiche Idee gekommen, nächstes Jahr zu unserer „normalen“ 10 Tages Italien/Österreich/Frankreich Tour noch eine Schotterpässe-Tour ( Colle delle Finestre, Colle dell'Assietta usw ) zu fahren. Klar könnte ich die auch mit der V.Strom fahren, aber wir wollen die Tour mit „alten“ 1 Zylindern fahren. Vor ein paar Jahren sind wir schon mal eine solche Tour gefahren, damals mit einer Dominator. Das Moped ist mittlerweile verkauft und daher habe ich mich umgeschaut, was es noch an 1 Zylindern so gibt. Naja, um es kurz zu machen, ich bin bei der Freewind hängengeblieben. Das Moped wird ja eigentlich sehr gelobt, das Gewicht passt auch und soll auch für grössere Fahrer passen ( bin 1,90m ). Dass die Freewind nicht geländetauglich ist habe ich begriffen, aber wir wollen nur die Schotterpässe und kein wirkliches Gelände fahren. Da mein Budget überschaubar ist suche ich eine Freewind, bei der am Besten der KD und so fällig ist, da ich diese Arbeiten selber erledige und das auch kann. Aber ich habe mich schon informiert und die Preise für die Freewind sind ja relativ moderat ( sowohl Anschaffung als auch Ersatzteile ). Zum Thema Reifen habe ich mich auch schon informiert, da ich Euch ja nicht mit jeder Kleinigkeit auf die Nerven gehen will.
Aber zu ein paar Sachen bräuchte ich doch Eure Meinung bzw. Antworten.
Sieht jemand einen Grund, für diese Tour KEINE Freewind zu kaufen, aus welchem Grund auch immer ?
Der nächste Punkt ist die Optik. Da es mit gut gefällt, wenn eine Enduro hinten hoch ist würde ich sie hinten gerne höher legen. Nun gibt es aber legal nur eine Erhöhung um 25mm, aber ich habe im Forum schon was von einer „Heckrahmenerhöhung“ gelesen. Leider waren in diesem Thread keine Bilder dazu. Gibt es da so etwas wie eine Anleitung bzw. einfach nur Bilder?
Und jetzt kommt auch schon die letzte Frage : Sind alles Kofferträger bei der Freewind asymetrisch wegen des Auspuffs oder gibt es auch symetrische ?

Ich bedanke mich schon mal im Voraus für Eure Meinugen und Antworten und wünsche uns alle, dass bald wieder Sommer wird.

Ciao,
Christian

Benutzeravatar
Maad
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1153
Registriert: 19. Nov 2003, 21:06
Wohnort: Oberhausen

Re: Vorstellung und die Bitte um Meinungen und Antworten

Beitragvon Maad » 16. Dez 2018, 22:32

Hi,

:welcome:

Unter den von dir genanntem Hintergrund würde ich sagen, daß du bedenkenlos zur XF greifen kannst. Du weißt ja, daß es leichtere, stärkere, orangenere Enduros gibt. :)

Das Hauptproblem beim Offroaden mit der XF sind eigentlich nur die Fußrasten, die die Breite der Aufnahme von Straßenmotorrädern und nicht von Enduros haben. Da muss dann ein wenig gebastelt werden.

Da ich mehrere Freunde haben, die Domi fahren, behaupte ich mal einfach mal: dort wo die Domi hinkommt, kommst auch mit einer XF hin. Der Unterschied zwischen 19 und 21 Zoll macht sich nur bei Stufen und groben Geröll bemerkbar.
Von der Technik, also Zuverlässigkeit oder Wartung ist die XF schon ein deutliches Stück besser.

Ich hab meine schon ordentlich im Gelände gequält und das Recht problemlos.

Wenn du mal nach Heckrahmen Freewind googelst, findest Bilder vom Heckrahmen. Vorn ist er seitlich verschraubt, also beweglich. Nach etwa 1/3 liegt er dann oben am Hauptrahmen auf. Legt man dort 1cm Unterlegscheiben drunter, ist der Heckbügel hinten 3cm höher. Das ist im Grunde das Prinzip.

Die Freewind Gebrauchtpreise sind ohnehin so niedrig, daß es fast nicht lohnt nach einer zu schauen, die noch einen Service benötigt. Zudem ist man (vorallem im Vergleich zur Domi) sehr verwöhnt was die Serviceintervalle angeht. Da kann man eigentlich bedenkenlos etwas “schlunzen“ ohne Schäden befürchten zu müssen. Natürlich sollte man das natürlich nicht tun!

Bei weiteren Fragen einfach raus damit!

LG
Marek

Benutzeravatar
110515
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 349
Registriert: 21. Mai 2015, 12:21

Re: Vorstellung und die Bitte um Meinungen und Antworten

Beitragvon 110515 » 17. Dez 2018, 10:28

Moin!

Das sehe ich auch so. Mit ner Freewind unter 50tkm Laufleistung hast du eigentlich nichts zu befürchten. Vernünftig gepflegt macht die auch deutlich jenseits der 100.000 selten Stress.

Bei leichtem Gelände kommts eigentlich fast nur auf die Bereifung an. Beispielsweise die Mitas E07 könnten für dich gut geeignet sein.

Ich habe anno 2015 eine 98er als erstes Moped mit knapp 35.000 km gekauft und bis heute (52tkm) die Kaufentscheidung niemals bereut. Wenn ich sie unkompliziert an einen würdigen Folgebesitzer verkaufen kann, werde ich das tun. Gibtt sich die Gelegenheit nicht, so werden wir wohl zusammen alt :mrgreen:
Bild

Sulfur1972
schaut sich noch um
schaut sich noch um
Beiträge: 8
Registriert: 15. Dez 2018, 18:02
Wohnort: Wörth an der Donau

Re: Vorstellung und die Bitte um Meinungen und Antworten

Beitragvon Sulfur1972 » 17. Dez 2018, 17:51

Hi,

danke für die Antworten. Ab Freitag habe ich Urlaub und dann gehe ich auf die Suche. Das mit dem Heckrahmen habe ich jetzt geschnallt. Mit dem Mitas E07 habe ich mich auch schon beschäftigt. Ich weiß nur noch nicht ob er zu "grob" ist, weil ja auch diese TOur wahrscheinlch zu 70% auf der Strasse verlaufen wird. Egal, das finde ich schon raus. Ansonsten werde ich viel in diesem Forum lesen und so wie ich das bis jetzt sehe werden da schon so ziemlich alle Fragen beantwortet werden.
Zum Thema Kofferträger habe ich festgestellt, dass wohl alle asymetrisch sind und ich das ziemlich hässlich finde. Da werde ich wohl auf Hecktasche oder Rolle zurückgreifen.
Also nochmal danke für die Antworten und wenn ich meine Freewind habe und sie fertig habe werde ich Bilder und Erfahrungen einstellen.

Bis dann,
Christian

Benutzeravatar
wbdz14
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2784
Registriert: 11. Apr 2007, 20:57
Wohnort: Kitzingen

Re: Vorstellung und die Bitte um Meinungen und Antworten

Beitragvon wbdz14 » 19. Dez 2018, 15:46

Der E07 funktioniert auch auf der Straße gut und macht kein Hehl aus seinem Grenzbereich, sicherlich keine schlechte Wahl. Ich bin inzwischen beim Terraforce R gelandet, bisher der beste Mitas, den ich gefahren habe, und nur unwesentlich teuerer als die alten Mitas.
viewtopic.php?f=1&t=5596 Suzi Whongs Geschichte
Bild Tracy´s Geschichte

Benutzeravatar
Peter
Profi
Profi
Beiträge: 63
Registriert: 15. Jan 2016, 12:13
Wohnort: Regio Freiburg

Re: Vorstellung und die Bitte um Meinungen und Antworten

Beitragvon Peter » 19. Dez 2018, 17:22

Alles Wesentliche schon gesagt, aber noch nicht von mir ... :)
Der Mitas E07 geht auch gut auf der Strasse. Ich finde ihn besser als den K60 von Heidenau. Der ist auch ein guter etwas gröberer Reifen, aber sehr laut. Da war der Mitas in meiner Erinnerung deutlich leiser und auch mit erstaunlich gutem Grip auf Teer.
Gruß - Peter

Sulfur1972
schaut sich noch um
schaut sich noch um
Beiträge: 8
Registriert: 15. Dez 2018, 18:02
Wohnort: Wörth an der Donau

Re: Vorstellung und die Bitte um Meinungen und Antworten

Beitragvon Sulfur1972 » 19. Dez 2018, 20:19

Hi,

na wenn der Reifen so gelobt wird dann werde ich ihn wohl nehmen. Über den Heidenau habe ich auch schon viel gelesen, aber die Lautstärke wird irgendwie öfter bemängelt. Somit wird es der Mitas. Und schon bin ich wieder ein Stück weiter :D :D :D
Auspufftechnisch bin ich übrigens beim Furore gelanet. Recht viel Auswahl gibt es ja eh nicht. Und ein bisschen Sound muss sein.

Christian

Chefschrauber
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 655
Registriert: 9. Jul 2014, 12:47

Re: Vorstellung und die Bitte um Meinungen und Antworten

Beitragvon Chefschrauber » 20. Dez 2018, 07:28

Sulfur1972 hat geschrieben:Hi,

Der nächste Punkt ist die Optik. Da es mit gut gefällt, wenn eine Enduro hinten hoch ist würde ich sie hinten gerne höher legen. Nun gibt es aber legal nur eine Erhöhung um 25mm, aber ich habe im Forum schon was von einer „Heckrahmenerhöhung“ gelesen. Leider waren in diesem Thread keine Bilder dazu. Gibt es da so etwas wie eine Anleitung bzw. einfach nur Bilder?

Ciao,
Christian


Hi und :welcome:
ich kann den Wunsch gut verstehen, ich habe das seinerzeit mit einem Wilbers Federbein erledigt. Dadurch kam zum einen das Heck ein gutes Stück höher und zum anderen, sinkt die nicht so schrecklich tief ein wenn man sich drauf setzt. Gerade wenn man wie du auch noch mit viel Gepäck fährt, macht sowas besonders viel Sinn. Bei 1,90m wirst du wahrscheinlich auch nicht nur 70kg wiegen....
Auch wird ein Federbein im Alter, die Freewind ist ja rund 18-20 Jahre alt nicht besser und mit mehr Kilometern nochmals schlechter.

Was neben der Optik noch wesentlich mehr wiegt, du hast ein fantastisch funktionierendes Federbein und nicht dieses lasche Serienfederbein mit schwacher Feder und zu geringer Zugstufendämpfung. :wink: Das zusammen ergibt eine gefühlt neue Freewind, es sind einfach Welten zum Serienfederbein. Fahrverhalten, Komfort, Zuladung, Ansprechverhalten...alles wird WESENTLICH verbessert!

Du kannst das Wilbers auch mit Höhenverstellung bestellen, kostet nur wenig mehr und du bist noch flexibler.

Der meine Freewind gekauft hat, ist von dem Wilbers Fahrwerk absolut begeistert und geht auch regelmäßig auf große Tour. Ich hatte auch noch Wirth Gabelfedern eingebaut, sehr schönes Ansprechverhalten und ein Durchschlagen bei harter Bremsung wird wirkungsvoll verhindert = kürzerer Bremsweg.

Beides zusammen sind rund 500-600Euro die für eine gute Optik, wesentlich besseres Fahrverhalten und eine deutlich erhöhte Sicherheit maßgeblich verantwortlich sind. Also kein sinnloses bling bling Tuning.

Gruß Holger
Hatte mal ne schöne Freewind

Benutzeravatar
Doringo
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 691
Registriert: 17. Nov 2015, 18:00

Re: Vorstellung und die Bitte um Meinungen und Antworten

Beitragvon Doringo » 20. Dez 2018, 10:30

kommt man dann noch mit den Füssen auf die Erde mit dem Wilbers Federbein

bin nur 1,76 gross
meine Motorräder
Suzuki XF 650 Freewind Bj 98
Suzuki XF 650 Freewind Bj 2003
Suzuki GSF 1200 Pop

Sulfur1972
schaut sich noch um
schaut sich noch um
Beiträge: 8
Registriert: 15. Dez 2018, 18:02
Wohnort: Wörth an der Donau

Re: Vorstellung und die Bitte um Meinungen und Antworten

Beitragvon Sulfur1972 » 20. Dez 2018, 17:45

Hi,

von dem Wilbers Federbein habe ich auch schon gelesen. Was Wilbers kann weiß ich , da ich in der V Strom auch ein solches Federbein habe. Ist halt eine Menge Geld für ein Moped, dass eigentlich "nur" ein Spassmobil sein soll. Andererseits will ich das Heck höher und ein Sicherheitsgewinn ist es auf alle Fälle. Und es stimmt, ich bin knapp über 70 KG. Schwanke so zwischen 95 und 100. Da ist das Federbein wohl wirklich eine gute Idee. :D :D
Das mit der Höhenverstellung habe ich nicht gewusst, wäre aber für meine Zwecke dann perfekt.
Auf alle Fälle ein guter Ratschlag. Danke dafür.

Christian

Chefschrauber
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 655
Registriert: 9. Jul 2014, 12:47

Re: Vorstellung und die Bitte um Meinungen und Antworten

Beitragvon Chefschrauber » 20. Dez 2018, 21:33

Doringo hat geschrieben:kommt man dann noch mit den Füssen auf die Erde mit dem Wilbers Federbein

bin nur 1,76 gross


Sollte passen, ist ja keine brutale Höherlegung. Oder bist du ein Sitzriese und hast kurze Beine?
Wie gut kommst du jetzt mit den Füßen auf den Boden?

Gruß
Holger
Hatte mal ne schöne Freewind

Chefschrauber
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 655
Registriert: 9. Jul 2014, 12:47

Re: Vorstellung und die Bitte um Meinungen und Antworten

Beitragvon Chefschrauber » 20. Dez 2018, 21:34

Sulfur1972 hat geschrieben:Hi,

von dem Wilbers Federbein habe ich auch schon gelesen. Was Wilbers kann weiß ich , da ich in der V Strom auch ein solches Federbein habe. Ist halt eine Menge Geld für ein Moped, dass eigentlich "nur" ein Spassmobil sein soll. Andererseits will ich das Heck höher und ein Sicherheitsgewinn ist es auf alle Fälle. Und es stimmt, ich bin knapp über 70 KG. Schwanke so zwischen 95 und 100. Da ist das Federbein wohl wirklich eine gute Idee. :D :D
Das mit der Höhenverstellung habe ich nicht gewusst, wäre aber für meine Zwecke dann perfekt.
Auf alle Fälle ein guter Ratschlag. Danke dafür.

Christian


Mehr Spaßmobil hast du mit dem Wilbers, dass versichere ich dir. 8)

Das Federbein ist gut einzeln verkaufbar, also so arg hoch ist der Wertverlust nicht.

Gruß
Holger
Hatte mal ne schöne Freewind

Sulfur1972
schaut sich noch um
schaut sich noch um
Beiträge: 8
Registriert: 15. Dez 2018, 18:02
Wohnort: Wörth an der Donau

Re: Vorstellung und die Bitte um Meinungen und Antworten

Beitragvon Sulfur1972 » 20. Dez 2018, 22:34

Verkaufen werde ich sie dann nicht mehr, denke ich mal. Wer weiß, wann wir wieder Boack auf Schotterpisten haben. :D :D :D
Und der Unterhalt hält sich ja durchaus in Grenzen, da ich wahrscheinlich höchstens 3-4000KM pro Jahr fahren werde.
Ausserdem wird Sohnemann im Feb. 2020 18 Jahre und dann kann er die Freewind ja auch fahren, wenn er will. Momentan steht er allerdings noch eher auf Supersportler :oops: :oops: :oops:

Gruß
Christian

Benutzeravatar
Maad
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1153
Registriert: 19. Nov 2003, 21:06
Wohnort: Oberhausen

Re: Vorstellung und die Bitte um Meinungen und Antworten

Beitragvon Maad » 20. Dez 2018, 22:49

Man kann eine Freewind auch mit dem Serienfederbein fahren. So wahnsinnig furchtbar, wie es grad hier vermittelt wird, ist es nämlich gar nicht.

LG
Marek

Chefschrauber
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 655
Registriert: 9. Jul 2014, 12:47

Re: Vorstellung und die Bitte um Meinungen und Antworten

Beitragvon Chefschrauber » 20. Dez 2018, 23:05

Man kann alles, auch mit platten Reifen fahren.
Ich fand die Freewind im Serientrimm nicht gut, da war ich wohl von Anfang an "zu" anspruchsvoll.

Ein gutes Federbein ist eine andere Welt und das nicht nur in einer Freewind! :wink:
Ich stehe total auf Fahrwerkstuning, weils viel bringt, in jeder Maschine, es sei denn es ist bereits ein Öhlins Fahrwerk verbaut.... :mrgreen:

Alle die in einer Freewind ein Wilbers oder anderes hochwertiges Federbein hatten oder haben, werden keine mehr mit einem Serienfederbein fahren wollen und das hat einen guten Grund. :wink:

Da der TE aber eher schwer ist, er gern mit Gepäck fahren möchte, er auf ein höheres Fahrzeug steht, die Höherlegung nicht so richtig seins ist, würde ihm das Federbein sicherlich richtig gut stehen. 8)

Gruß
Holger
Hatte mal ne schöne Freewind