Mal wieder Tacho..

Die Mutter dieses Forums.
grenzbaer

Mal wieder Tacho..

Beitragvon grenzbaer » 20. Jun 2008, 17:47

Mal wieder eine leidige Tachogeschichte...

Leider parkt meine Freewind seit dem Kauf draussen...das mal vorneweg.

Das Tachoproblem hatte ich schon beim Kauf diesen Winter. Allerdings hat er sich immer wieder eingerappelt, und der KM Zähler hat immer zuverlässig funktioniert...bis..ja bis diese Woche.

Jetzt habe ich folgendes gehabt:

KM-Zähler zählt nicht weiter
Geschwindigkeit 0 km/h

Drehzahlmesser, Spritanzeige, Kontrolleuchten funktionieren.

Rüttle ich am Tacho, also mehr den oberen Teil hochziehen den untern nach unten drücken, funktioniert das Ding wieder, d.h. es wird zumindest was angezeigt...aber nur solange ich da runterdrücke...

Nachdem mich dei Batterie neulich schon mal stehen lassen hat, gabs gestern noch eine neue udn heute, nachdem es wieder wärmer ist, ist Leben in die anzeige gekommen...die Tachanzeige verändert sich beim Gasgeben...klasse, ich hab die Drehzalmesserfunktion gefunden.. :lol:

Tachogeber ist laut Vorbesitzer ausgetauscht worden hat aber nichts gebracht, dann hat er die Freewind ja an mich verkauft...

So liebe Besitzer der Ferwartungskristallkugel...hab zwar einiges hier gelesen, aber vielleicht hat ja doch noch einer ne Idee wie ich am sytematischten vorgehe bei der Fehlersuche.

Viele Grüße uns allzeit gute Fahrt.

Hansi, begeisterter Freewindfahrer und BigBike in der Garage stehenlasser

Benutzeravatar
AoS
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1923
Registriert: 27. Jun 2006, 20:58
Wohnort: Köln

Re: Mal wieder Tacho..

Beitragvon AoS » 20. Jun 2008, 18:18

grenzbaer hat geschrieben:So liebe Besitzer der Ferwartungskristallkugel...hab zwar einiges hier gelesen, aber vielleicht hat ja doch noch einer ne Idee wie ich am sytematischten vorgehe bei der Fehlersuche.

Ohne jetzt zu viel Panik machen zu wollen: Diese Symptome klingen mehr nach einem Defekt des Kombiinstruments an sich.
Ich würde das ganze Teil mal ausbauen und so weit wie möglich zerlegen, nach offensichtlichen Beschädigungen und Verschleißerscheinungen schauen, am Schluss alles gut gereinigt wieder einsetzen. Zumindest Wackelkontakte bekommst du so auf jeden Fall weg, wenn der Fehler nicht weg ist wird dir außer dem Austausch des Instruments kaum etwas bleiben.

Grüße,
Dirk
Schönste Freewind der Welt:
http://www.lucasmatic.de

Benutzeravatar
wbdz14
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2887
Registriert: 11. Apr 2007, 20:57
Wohnort: Kitzingen

Beitragvon wbdz14 » 20. Jun 2008, 18:30

würd ich anders sehen: dürfte die elektrische verbindung vom tachogeber zum kombiinstrument sein, oder das kabel vom tachogeber zum kombiistrument ist gebrochen, angescheuert o.ä.

feuchtigkeit ist für die freewind kein problem, meine steht und fährt das ganze jahr draußen.
viewtopic.php?f=1&t=5596 Suzi Whongs Geschichte
Bild Tracy´s Geschichte

Benutzeravatar
AoS
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1923
Registriert: 27. Jun 2006, 20:58
Wohnort: Köln

Beitragvon AoS » 20. Jun 2008, 20:13

wbdz14 hat geschrieben:würd ich anders sehen: dürfte die elektrische verbindung vom tachogeber zum kombiinstrument sein, oder das kabel vom tachogeber zum kombiistrument ist gebrochen, angescheuert o.ä.

Das wäre auf jeden Fall zu prüfen, stimmt.

Nur, dass sich die Anzeige beim Gasgeben verändert, das hört sich für mich so seltsam an, dass ich auf schlimmeres tippe.

Grüße,
Dirk
Schönste Freewind der Welt:

http://www.lucasmatic.de

grenzbaer

Beitragvon grenzbaer » 19. Jul 2008, 17:54

Diese Woche habe ich dank Urlaub und durchwachsenem Wetter einiges liegengebliebene erledigen können...unter anderem habe ich mich auch an die Tachogeschichte gewagt.

Zuerst habe ich ja gandenlos einen Fahradtacho anbauen wollen, Hauptsache ich hab ne Geschwindigkeitsanzeige.....oh, ne, Kabel zu kurz, Justierung Kontaktmagnet auch nicht so einfach...

Na dann kann ich ja auch erst mal nach der Ursache für die Fehlfunktion schauen.

Tatsächlich habe ich noch drei Schrauben gefunden die ich noch nicht getascht hatte und die ich aufdremeln durfte...und siehe da....:

Der ganze Kabelstrang mit dem Stecker zum Kombiinstrument war unglaublich straff, sogar unter Dauerzug. Die Gummidabdeckung war runtergrutscht, und darin auch alles feucht.

Sauber machen, trocknen, bei der Gelegenheit gleich die Beluchtungsbirnchen getauscht, Elekrtronikkontaktspray überall drauf, Zugentlastung beim Kabel, zusammengebaut und....FUNTIONIERT.

Alles in allem waren das jetzt 2 Stunden Arbeit, mit rausdremeln der drei Schrauben. Bei der Gelegenheit habe ich die verwitterte Scheibe noch mit Tönungsspray "frisch" gemacht.

Neue Mossgummidichtung zwischen Kombiinstrument und Pastikträger und gut wars.

Fazit:

Alles in allem ärgert es mich, nicht schon früher danach geschaut zu haben...so mit Tacho ist schon nicht schlecht...udn der Aufwand hält sich eigentlich noch in Grenzen...wenn man schön gängige Schrauben hat...

Schöne Grüße aus dem wilden Süden.

Hansi..."XJR 1300 in der Garagestehenlasser"

Benutzeravatar
Xplorer
Profi
Profi
Beiträge: 63
Registriert: 22. Okt 2018, 08:18
Wohnort: Minden

Re: Mal wieder Tacho..

Beitragvon Xplorer » 29. Feb 2020, 13:17

Da meine Freewind auch schon eine Weile Phantasiewerte anzeigt, grabe ich das Thema mal wieder aus.

Zuerst war es das bekannte Problem, dass beim Gasgeben die Werte auf Null oder andere unlogisch Werte gingen. Daraufhin hatte ich das Tachokabel im Verdacht und habe es an den unbeweglichen Stellen am Stecker und der Gabel unten gegen ein neues hoch belastbares industriekabel getauscht. Siehe da, es war auch gebrochen. Lies sich messen.

Operation leider ohne Erfolg. Ab und zu kommt die richtige Geschwindigkeit, mal wieder null oder sinnloses.

Stecker am Kombiinstrument ist trocken und sauber, es arbeitet sonst fehlerfrei. (ab und zu nullt es beim Starten, seit neuer Batterie nicht mehr)

Batteriepole sind fest.

Ring am geber läuft leicht und hat noch seine "Ohren".
Zündschloss funktioniert, ist fest und würde bei Kontaktproblemen im Inneren sonst sicher auch anderweitig Ärger machen.

Da manchmal die richtige Geschwindigkeit angezeigt wird, tippe ich auf auf einen Wackelkontakt. Wäre eine Komponente komplett kaputt, würde recht sicher dauerhaft Null angezeigt.

Kennt jemand noch andere mögliche Ursachen?
Bleibt in meinen Augen fast nur noch das KI selbst. Allerdings habe ich noch nie gehört dass es kaputt geht und da meins trocken und sauber ist, halte ich es für unwahrscheinlich.

Alternativ könnte man auch einen neuen geber holen und testen. Kostet aber wieder Lehrgeld wenn es das nicht sein sollte.

Gruß Jonas
Der einspurige Fuhrpark
Cagiva Raptor 1000 - Die Diva
Suzuki XF650 - Die Fun-Fuhre
Hercules Mp4, 50ccm, 1974 - Gang-2-Stroke

Der Zweispurige Fuhrpark
Golf Kombi - Die Alltagshure
Mercedes W201 190E 2.0, Automatik, 1989 - Das Sunshine-Car

Benutzeravatar
takoda
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 543
Registriert: 19. Mai 2016, 18:33
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder Tacho..

Beitragvon takoda » 29. Feb 2020, 13:39

Ich hatte ein ähnliches Problem, mein Tacho (bzw Sherman seiner) zeigte auch gerne mal nur 0 an, stieg unterwegs unvermittelt aus und ebenso unvermittelt wieder zu (ersteres gerne nach etwas schwungvollerem Beschleunigen, letzteres nach Lust und Laune). Nach vielem probieren und mögliche Wackelkontakte suchen (und nicht finden) und Rotor tauschen habe ich den kompletten Geber neu gekauft und getauscht. Keine Probleme mehr seitdem.
...still out here in the wind and rain ~ I look a little older but I feel no pain...
1998 XF650 ~ 2004 GS500F ... 4 life!!!
.::Snailie, die Schrauberschnecke::.

Benutzeravatar
Doringo
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 848
Registriert: 17. Nov 2015, 18:00

Re: Mal wieder Tacho..

Beitragvon Doringo » 29. Feb 2020, 14:31

wenn ein Tacho gesucht wird
ich habe noch einen den ich mir mal als Reserve gekauft habe
der sieht noch sehr sehr gut aus
km weiss ich aber nicht da ich den nie angeschlossen hatte
meine Motorräder
Suzuki XF 650 Freewind Bj 2003
Suzuki GSF 1200 Pop

Benutzeravatar
Xplorer
Profi
Profi
Beiträge: 63
Registriert: 22. Okt 2018, 08:18
Wohnort: Minden

Re: Mal wieder Tacho..

Beitragvon Xplorer » 29. Feb 2020, 17:40

Hi Doringo.

Was würdest du für den Geber haben wollen? Oder sprichst du von einem Kombiinstrument?

Ich habe einen Tachogeber bei mir in der Nähe, der ca. 20.000 runter hat und für 39 Taler angeboten wird. Hat allerdings schon was hinter sich und sieht mäßig gepflegt aus.

Ich will ja immer noch nicht glauben, dass der nicht mechanische Teile des Gebers selbst aufgibt. Aber ich lasse es auf einen Test ankommen.

Gruß Jonas
Der einspurige Fuhrpark
Cagiva Raptor 1000 - Die Diva
Suzuki XF650 - Die Fun-Fuhre
Hercules Mp4, 50ccm, 1974 - Gang-2-Stroke

Der Zweispurige Fuhrpark
Golf Kombi - Die Alltagshure
Mercedes W201 190E 2.0, Automatik, 1989 - Das Sunshine-Car

Benutzeravatar
Doringo
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 848
Registriert: 17. Nov 2015, 18:00

Re: Mal wieder Tacho..

Beitragvon Doringo » 1. Mär 2020, 11:43

habe nur den reinen Tacho abzugeben
den Geber möchte ich noch auf Reserve behalten
meine Motorräder
Suzuki XF 650 Freewind Bj 2003
Suzuki GSF 1200 Pop

Benutzeravatar
Packeselreiter
Profi
Profi
Beiträge: 81
Registriert: 11. Feb 2017, 10:01
Wohnort: Dresden

Re: Mal wieder Tacho..

Beitragvon Packeselreiter » 1. Mär 2020, 14:03

Es wird zu 100 % der Tachogeber sein.
Die selben Symptone hatte meine Freewind damals auch.

Tausch das komplette Teil und dann hast du Ruhe...

Benutzeravatar
Doringo
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 848
Registriert: 17. Nov 2015, 18:00

Re: Mal wieder Tacho..

Beitragvon Doringo » 1. Mär 2020, 15:04

war da nicht auch immer die Steckerverbindung zum Tacho eine Schwachstelle
wie ich hier schon öfter gelesen habe
meine Motorräder
Suzuki XF 650 Freewind Bj 2003
Suzuki GSF 1200 Pop

Benutzeravatar
wbdz14
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2887
Registriert: 11. Apr 2007, 20:57
Wohnort: Kitzingen

Re: Mal wieder Tacho..

Beitragvon wbdz14 » 2. Mär 2020, 08:09

bei mir hat der tacho bisher 3 mal fantasiewerte angezeigt. einmal war das zündschloß defekt, einmal die batterie übergekocht, und einmal war das hauptkabel zur batterie gebrochen. anscheinend erzeugen spannungsschwankungen auch fantasiewerte am tacho.
viewtopic.php?f=1&t=5596 Suzi Whongs Geschichte
Bild Tracy´s Geschichte

Benutzeravatar
Xplorer
Profi
Profi
Beiträge: 63
Registriert: 22. Okt 2018, 08:18
Wohnort: Minden

Re: Mal wieder Tacho..

Beitragvon Xplorer » 2. Mär 2020, 14:14

wbdz14 hat geschrieben:bei mir hat der tacho bisher 3 mal fantasiewerte angezeigt. einmal war das zündschloß defekt, einmal die batterie übergekocht, und einmal war das hauptkabel zur batterie gebrochen. anscheinend erzeugen spannungsschwankungen auch fantasiewerte am tacho.


Wie ich schrieb, hatte ich in letzter Zeit auch öfter mal den Fall, dass der Tacho beim Starten nullte. Mit einer neuen Batterie war es besser, klappte aber nicht immer fehlerfrei.
Kannst du mir sagen wo das Batteriekabel bei dir gebrochen war? Dann messe ich mal durch und werde einen besonderen Blick auf verdächtige Stellen.

Neuer gebrauchter Tachogeber mit 20.000km ist für 35€ geordert.
Bleibt spannend.

Gruß Jonas
Der einspurige Fuhrpark
Cagiva Raptor 1000 - Die Diva
Suzuki XF650 - Die Fun-Fuhre
Hercules Mp4, 50ccm, 1974 - Gang-2-Stroke

Der Zweispurige Fuhrpark
Golf Kombi - Die Alltagshure
Mercedes W201 190E 2.0, Automatik, 1989 - Das Sunshine-Car

Benutzeravatar
wbdz14
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2887
Registriert: 11. Apr 2007, 20:57
Wohnort: Kitzingen

Re: Mal wieder Tacho..

Beitragvon wbdz14 » 2. Mär 2020, 15:48

war unter dem batteriekasten.
viewtopic.php?f=1&t=5596 Suzi Whongs Geschichte
Bild Tracy´s Geschichte