Motor startet ganz schlecht

Die Mutter dieses Forums.
Chefschrauber
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 821
Registriert: 9. Jul 2014, 12:47

Re: Motor startet ganz schlecht

Beitragvon Chefschrauber » 25. Mär 2020, 11:02

Naja, wenn ich Inhaber einer Firma bin, einer Moppedbude, dann bin im Zweifel ich der Einzige der in dem Laden herum läuft und mache die Dinge die noch getan werden müssen/können.
Wenn ich die Möglichkeit habe Lagerware zu verkaufen, per Versand oder wie auch immer, dann mache ich das auch. Corona hin oder Corona her

Ich kann hest verstehen.

Ich habe letzte Woche einen Auspuff für unsere Kawa von Händler abgeholt, an der Hinterttür der Moppedbude, per Rechnung bezahlt. Geht! :D

Heute bringe ich ne KTM 1290 Super Duke zur Inspektion, morgen bekomme ich sie wieder.... :wink:
Hatte mal ne schöne Freewind

hest
schaut sich noch um
schaut sich noch um
Beiträge: 8
Registriert: 16. Mär 2020, 08:36

Re: Motor startet ganz schlecht

Beitragvon hest » 3. Apr 2020, 16:40

Hallo wbdz14.

Vor einigen Jahren hatte ich ein Oldtimertreffen in Obereisenheim besucht und dort eine interessante Veranstaltung in einem netten Dörfchen kennengelernt. Bei einem zweiten Besuch ein paar Jahre später habe ich, leider, einen etwas 'müden' Eindruck davon mit nach Hause genommen.

Das Problem mit dem schwarzen Motorrad, so wie ich es in meinem ersten Beitrag beschrieben habe, ist nach wie vor ungelöst. Bis jetzt habe ich nahezu alle periphären Bauteile aus der Blauen in die Schwarze herübergetauscht.

Und wieder zurückgetauscht.

Ich hatte die Nockenwelle ausgebaut und gesehen, daß das kleine Zugfederchen das Fliehgewicht zurückziehen kann. Genauso wie bei der Blauen. Ich hatte den Anlasser ausgebaut, den Kollektor gereinigt und festgestellt, daß die Kohlen erst zur Hälfte abgenützt, und der Kollektor selbst in einem einwandfreien Zustand waren. Der Anlasser dreht den Motor ohne Zündung spielend durch. Mit Zündung hört man dieses laute mechanische Krachen und Schlagen, der Anlasser bleibt für einen Moment stehen und die grüne Leerlaufkontrollleuchte erlischt solange. Ebenso einwandfrei präsentierten sich die Bauteile des Anlasser-Untersetzungsgetriebes. Wenn der Motor wirklich mal läuft, dann liegt die Leerlaufdrehzahl oberhalb von 2500 U/min. Unterhalb von diesem Wert bleibt er unvermittelt stehen. Die Kompressionsdruckmessungen ergaben bei der Schwarzen einen Wert von 7, und bei der Blauen einen Wert von 8 bar.

Ich habe die Ventilsteuerzeiten eingestellt:

Totpunktstrich am Schwungrad in die Mitte der Kontrollöffnung gedreht, Kolben in oberer Totpunktstellung ertastet, Ventilspiel an allen Ventilen kontrolliert -alles in Ordnung-. Oder vielleicht doch nicht ganz?

Auch in meiner Gegend gibt es den ganzen Sommer über viele Oldietreffen: Interessante, große, schöne. Fade leider auch!
Vielleicht führt dich eines Tages dein Weg nach Oberbayern, sodaß wir dann zusammen eine echte, bairische Brotzeit niedermachen könnten.

A G'scheide natürlich!

Gruß, Helmut.

Benutzeravatar
Brummbär
Technikpapst
Beiträge: 1059
Registriert: 3. Apr 2003, 18:57
Wohnort: Sindelfingen

Re: Motor startet ganz schlecht

Beitragvon Brummbär » 3. Apr 2020, 17:12

Steuerzeiten ist noch ein gutes Stichwort. Hast du den Steuerketten-Spanner schon Mal überprüft? Als ich vor Ewigkeiten meinen Spanner neu abdichtete, lief meine Suzi auch ähnlich bescheiden, weil ich die Steuerkette überspannt habe. Erst nachdem ich den Spanner korrekt bedient hatte war wieder alles in.O. Danach habe ich ja auch gleich die Anleitung dazu im Technik Bereich verfasst.
Grüßle

Brummbär

"Man kann eine Freewind nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - eine Freewind braucht Liebe."Bild