Hilfe bei Ventilspieleinstellung

Die Mutter dieses Forums.
Benutzeravatar
Frank Röcher
Profi
Profi
Beiträge: 144
Registriert: 11. Okt 2009, 20:48
Wohnort: Siegen

Hilfe bei Ventilspieleinstellung

Beitragvon Frank Röcher » 13. Apr 2013, 23:20

Hallo,

ihr kennt das sicher dass der Kurbelwellendeckel auf der linken Seite total festgebacken ist oder vom Vorbesitzer schon rund gedreht wurde. Kann man höchstens noch aufmeisseln. Wenn man alleine arbeitet macht es auch nicht so viel Spass den richtigen OT über das drehen des Hinterrads zu ermitteln.
Ich habe eine 30er Nuss auf ein altes Ritzel geschweisst und damit kann man ganz bequem mit der Ratsche den OT einstellen.
Bei Bedarf schicke ich euch das Teil gerne zu, wenn ich es irgendwann mal wieder bekomme.

Gruß: Frank

suzie13
ganz neu hier
ganz neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 30. Mär 2019, 23:13
Wohnort: altenburg

Re: Hilfe bei Ventilspieleinstellung

Beitragvon suzie13 » 4. Apr 2019, 22:56

Jetzt will ich auch einmal „eingrüßen“

Ein herzliches Hallo an alle Forumsteilnehmer!

ich bin seit einigen Tagen auch Besitzer einer Freewind und will mal meine ersten Geh- um nicht zu sagen Stolperversuche mit meiner vor einigen Tagen erstandenen Freewind berichten...

Ich hatte mich vor dem Kauf ausführlich im Forum umgesehen und bin somit auch zumindest in der Theorie mit dem einen oder anderen Problem vertraut, dass bei der XF auftreten kann.

Zunächst hatte ich einmal die Kette gereinigt ( was ne ganz schöne Sauerei werden kann) und erkannte schnell, dass man schon bisschen aufpassen muss, dass keine Petroleumspritzer auf Reifen und hintere Bremsscheibe kommen. Danach die Kette geölt und gespannt. Ansonsten die üblichen Dinge: Luftfilter erneuern, Ständer schmieren, mit dem Ölwechsel zum Glück gewartet.
Der Scheinwerfer war auch vermehlt. Hier hatte ich mit der Backofen-Methode die Entstaubungsmaßnahme guten Erfolg, dank der vielen Tipps hier. Die Plastik- Spreizklemmen in Silikon eingefasst, den Reflektor zum glänzen gebracht, neue H4 von Phillips rein fertig. Hat alles gut geklappt.
Nach dem Entfernen der Verkleidung bin ich im Schotterhof über die einen oder anderen Teile gestolpert, deren Herunterfallen ich bei der Demontage nicht bemerkte (Gummis der oberen Tankschraube und Metall-Distanzhülsen für die eine oder andere Gummilagerung. Ich hoffe, dass noch alle da sind. Seitenständerschalter ist neu bestellt, da ohne Funktion, -soweit , so gut...

Heute wollte ich mich dann an die Ventilspielprüfung wagen ( erstmals im Leben, da ich hierzu meine BMW in den 90ern und meinen Yamaha T-max Roller vor einigen Jahren dazu immer in die Werkstatt brachte. Da die Zeiten aber schlechter sind und es jede Menge Demo-Videos auf U-Tube gibt, dachte ich, das versuchst du nun mal selbst, - im Bucheli ist ja auch (fast alles) gut beschrieben...

Schon beim ansetzen des Inbus am Kurbelwellenkontrolldeckel merkte ich die „Härte“ des Materials und, dass der Deckel bombenfest saß (und immer noch sitzt).
Ich wusste, wenn du das Ding in die falsche Richtung drehst, ist der Innensechskant sofort rund. Ich setzte in meiner Unwissenheit auf Rechtsgewinde, drehte also links rum an und die Aufnahme war weich wie Butter und sofort rund.....So eine Schei....

Ich dachte Mist, doch Linksgewinde was nun? 12 er Gewindeschneider rausgeholt und angefangen in den Deckel ein Gewinde zu schneiden, mit dem Ziel, danach mittels einer Schraube das vermeintliche Linksgewinde des Deckels aufzudrehen. Mit dem Ergebnis, dass ich nach ca. 5 Umdrehungen im Gehäuseinneren landete, mit samt Bohrspänen auf Kurbelwelle und Statorwicklungen...

Also, erstmal Öl abgelassen (im kalten Zustand => grrrrr) und den Deckel abgeschraubt....
Nun muss ich morgen erst Mal in die Werkstatt des Vertrauens mit der Bitte den Deckel vom Trompetenblech (-Deckel) runter zu bekommen, ohne diesen auch noch zu beschädigen...

-Hat einer von euch einen Rat, wie ich den Deckel herunterbekommen könnte, - und ist es ein ganz normales Rechtsgewinde, bei dem der Deckel links-herum ausgedreht wird?
- Kann ich die Bohrspäne mit ganz normalem Benzin ausspülen?

Ganz nebenbei bemerkt muss ich sagen, war es schon frech von Suzuki, solch eine Trompetenblech- Inbus-Aufnahme zu kreieren, ich wollte nicht wissen, wie viele diesen schon geschrotet haben...

So, das wars erstmal, schönen Abend euch allen...

Gruß Siggi
Dateianhänge
Stator rund.jpg
Schöne Bohrspäne
Inbus rund.jpg
rundgedrehter Inbus
20190403_121829.jpg
Silikon-Puffer an Verstellschraubenaufnahme

Benutzeravatar
Frank Röcher
Profi
Profi
Beiträge: 144
Registriert: 11. Okt 2009, 20:48
Wohnort: Siegen

Re: Hilfe bei Ventilspieleinstellung

Beitragvon Frank Röcher » 5. Apr 2019, 00:01

Deshalb mein Tipp in dem oberen Beitrag.

Du bekommst den Deckel los (ist Rechtsgewinde) wenn du den Deckel riiiichtig warm machst und dann mit dem Körner/oder schmalem Meisel entgegen der Drehrichtung aufmeisselst. Alles penibel saubermachen, neuen Deckel bestellen fetten, und nur "handwarm" mit 10Nm festziehen. Beim nächsten mal vielleicht besser sofort meinen o.g. Tipp beherzigen.
(Für andere Motorräder gibt es bessere "Nachbaudeckel" aus Edelstahl aber für die FW ist mir das nicht bekannt.)

Viel Erfolg: Frank

ronenfe
Profi
Profi
Beiträge: 59
Registriert: 26. Sep 2017, 00:30
Wohnort: Israel

Re: Hilfe bei Ventilspieleinstellung

Beitragvon ronenfe » 5. Apr 2019, 00:13


Benutzeravatar
AoS
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1914
Registriert: 27. Jun 2006, 20:58
Wohnort: Köln

Re: Hilfe bei Ventilspieleinstellung

Beitragvon AoS » 5. Apr 2019, 00:36

ronenfe hat geschrieben:This is how I did it:
https://www.youtube.com/watch?v=pcSV6kYLsYI&t=7s

I appreciate the safety flip-flops. :lol:
Schönste Freewind der Welt:
http://www.lucasmatic.de

ronenfe
Profi
Profi
Beiträge: 59
Registriert: 26. Sep 2017, 00:30
Wohnort: Israel

Re: Hilfe bei Ventilspieleinstellung

Beitragvon ronenfe » 5. Apr 2019, 00:54

That's my usual wear when I'm working on things :D Not when riding of course :D

suzie13
ganz neu hier
ganz neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 30. Mär 2019, 23:13
Wohnort: altenburg

Re: Hilfe bei Ventilspieleinstellung

Beitragvon suzie13 » 8. Apr 2019, 23:36

.....So wie im Video lege ich meine Maschine in Zukunft auch immer auf die Seite beim montieren... :lol:

Danke ersteinmal für eure schnellen Tipps. Meine Odysee ging noch weiter (siehe Bilder). Nicht einmal mit dem Selbstgebastelten Loch-Winkeleisen (und heiß-machen) ging der Deckel runter.
Zunächst brachen meine Hammerschläge auf das Winkeleisen zwei mal die M5-Schrauben ab und danach verbog sich der Winkel bei Versuch 3, sodaß ich zunächst kapitulierte.

Zufällig kam ein Freund vorbei, der meinte mir noch einen Gefallen schuldig zu sein und schleppte mich widerwillig und resigniert in eine Werkstatt, die einem seiner Freunde gehört. "Der habe Spezialwerkzeug da"... meinte er ....

Und tatsächlich passte ein Satz der variierbaren "Nippel" des Werkzeugs wie angegossen in meine Bohrungen (siehe Bilder).
Dennoch hat sich der KW-Deckel trotz derber Hammerschläge "standhaft" gezeigt.
Nun hielt ich einen großén Hammer gegen den "Lichtmaschinendeckel", mein Freund hielt den Deckel selbst fest und der Mechaniker schlug mit zwei-drei mittel-brachialen !! Schlägen auf das Werkzeug, und endlich kapitulierte dieser Dre...deckel und der lichtmaschinendeckel blieb dabei auch noch ganz.... Siehe Bilder....

Danach kratzte ich erst einmal eine Stunde die komplett festgebackene Dichtung mittels Teppichmesser herunter...
Dateianhänge
3.jpg
2.jpg
Schraube abgerissen
1.jpg

ronenfe
Profi
Profi
Beiträge: 59
Registriert: 26. Sep 2017, 00:30
Wohnort: Israel

Re: Hilfe bei Ventilspieleinstellung

Beitragvon ronenfe » 9. Okt 2019, 00:17

That's a really clever improvisation.

Benutzeravatar
wbdz14
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2850
Registriert: 11. Apr 2007, 20:57
Wohnort: Kitzingen

Re: Hilfe bei Ventilspieleinstellung

Beitragvon wbdz14 » 9. Okt 2019, 08:30

alles unnötige arbeit. den ot findet man auch, indem man den5. gang einlegt, das hinterrad dreht und dabei die nockenwelle beobachtet.
viewtopic.php?f=1&t=5596 Suzi Whongs Geschichte
Bild Tracy´s Geschichte